Bildergalerie
Bildergalerie

PRESSEBERICHTE

Fröhlich gefeiert
Der Wettergott machte es bereits im Vorfeld sehr aufregend für Einrichtungsleiter Fred Dreher und seine große Gruppe hauptamtlicher und ehrenamtlicher Mitarbeiter. Doch die große Jubiläumsfeier „60 Jahre AWO-Seniorenzentrum Idar-Oberstein“ konnte bei strahlendem Sonnenschein unter blauem Himmel feierlich eröffnet werden. Dreher begrüßte die Festgäste. Er stimmte alle mit Sektempfang, einem Geburtstagslied der Bachwagge und einer mächtigen Geburtstagstorte auf die Feier rund um das stolze Alter von 60 Jahren ein. Klaus Gewehr, Vorstandmitglied der AWO Rheinland, sprach seine Glückwünsche zum Jubiläum aus. Er bezog sich in seinem Grußwort auch auf das 100-jährige Bestehen der Arbeiterwohlfahrt und gedachte der SPD-Politikerin Maria Juchacz, die die Arbeiterwohlfahrt 1919 gegründet hat. Oberbürgermeister Frank Frühauf erinnerte daran, dass das AWO-Seniorenzentrum tatsächlich das erste Altenheim in Idar-Oberstein war. Es wurde am 14. März 1959 eingeweiht. Er betonte die gute Einbindung des Hauses ins Gemeinwesen und die gute Zusammenarbeit mit der Stadt. Fred Dreher, der seit 1985 Einrichtungsleiter ist, erhielt für seine erfolgreichen Leistungen eine besondere Würdigung. Wolfgang Maus, Vorsitzender des AWO-Ortsverein Idar-Oberstein, gehörte auch zu den Gratulanten. Glückwünsche für das Haus und sein weiteres erfolgreiches Fortbestehen wurden von Bewohnerbeiratsmitglied Annerose Winand ausgesprochen. Erni Weber gratulierte im Namen der ehrenamtlichen Mitarbeiter. Nach den Grußworten lud Pfarrer Arndt Fastenrath zu einer feierlichen Andacht ein. Die Bachwagge, treue Freunde des Hauses und seit 2015 auf jedem Sommerfest der AWO anwesend, sorgten für musikalische Unterhaltung.
Mit „Ab in den Sommer!“ zeigten die Tanzgarden I und II der IKG einen spritzigen Showtanz. Mit ihren fröhlich bunten Kostümen waren sie eine Augenweide. Betreuerin Monika Dahlheimer und Trainerin Sandra Pape gratulierten nach dem Tanz Fred Dreher. Sie erinnerten an die langjährige enge Kooperation der IKG mit dem Haus. Bettina Reiter, die amtierende Deutsche Edelsteinkönigin, beehrte das Haus zum ersten Mal mit ihrem Besuch. Sie war begeistert von der fröhlichen Festatmosphäre im AWO-Seniorenzentrum. Mit außergewöhnlichen akrobatischen Formationen zeigten die Cheerleader des TV Idar ihr Können. Gaby Salamantra packte ihren großen Überraschungskoffer aus. Ein Teil der Gäste verfolgte das Programm weiter im Speisesaal.
Andere saßen gemütlich im Gespräch im hauseigenen Café oder im Foyer. In guter Zusammenarbeit sorgten das Küchenteam und das Serviceteam für das leibliche Wohl mit Kaffee und leckerem Kuchen, mit einem erfrischenden Cocktail und zum Abendessen traditionell mit herzhaftem Rollbraten und Salaten. Eine Fotoausstellung zum Leben in der AWO und die Chronik anhand von Zeitungsartikeln stießen auf großes Interesse. Die Sonderausgabe der Hauszeitung zur 60-jährigen Geschichte wurde gern mitgenommen.

Termin: 7. April 2019                                                              Bericht der Nahezeitung vom 9. April 2019

Lustpartie durch heimische Mundarten

Bachwagge hatten in den Festsaal des „Schwan“ eingeladen

Von unserem Reporter Jörg Staiber

 

Idar-Oberstein. Unter dem Motto „Mir honn die scheenst Sprooch von da Welt …“ hatte die Bachwagge zu einem bunten Mundartnachmittag in den Festsaal des Hotels Schwan eingeladen. Wie groß das Interesse an einer solchen Veranstaltung ist, die in früheren Zeiten zu den Standardveranstaltungen heimischer Künstler und Vereine gehörten, zeigte das große Interesse schon im Vorfeld: Die 100 Karten waren binnen kürzester Frist ausverkauft, für eine Wiederholungsveranstaltung am Sonntag, 28. April, gibt es nur noch wenige Restkarten.

Allerdings hatte sich die bekannteste Mundart-Boygroup der Region auch zumindest lokal bekannte Verstärkung mit auf die Bühne geholt. Mehr als 1000 Exemplare hat Bernd Schreiber bislang von seinem Buch „De Irader“ verkauft. „Das hätte ich niemals geglaubt“, bekannte er, und bislang habe sich auch noch niemand getraut, etwas Böses über das Buch zu sagen – nur ein paar Obersteiner hätten vor Gericht dagegen geklagt. „Aber der Richter war Idarer, und weiß daher, was wahr ist“, ulkte Schreiber. Da er im normalen Leben sein Geld als Lehrer verdient, fragte auch hier einige Mundart-Vokabeln ab, und siehe da: das Publikum zeigte sich als überaus sattelfest.

Dreizehn Stadtteile habe man allein in Idar-Oberstein, erklärte Wolfgang Schapperth von den Bachwagge, der den Abend moderierte. Und in jedem werde eine eigene Mundart gesprochen, ganz zu schweigen von den anderen Orten in der Region. Gute Beispiele für diese Vielfalt lieferte Klaus Schöpfer aus Baumholder, der mit seinem „Idiotikon“ zum „Baamhollerer Platt“ im vergangenen Jahr eine umfassende Sammlung über besondere Ausdrücke der Westricher Mundart vorgelegt hatte und auch an diesem Nachmittag zahlreiche, zum Teil recht skurrile Beispiele zum Besten gab, etwa wie der Baumholderer seiner „goldisch Grott“ die Liebe erklärt.

In eine andere Himmelsrichtung entführte der in Mörschied aufgewachsene Helmut Günther, der in seinen Mundartgedichten sehr unterhaltsam von altersmüden Hähnen, wundersamen Wertsteigerungen eines Ringes oder den schwierigen Verständigungsversuchen mit sogenannten „Moggsche“, also französischen Besatzungssoldaten marokkanischer Herkunft erzählte.

Aus Sien stammt die inzwischen bei der IKG aktive Fastnachterin Stefanie Müller, die einmal als schiffbrüchige Reisende und einmal als ruppige und fußkranke Kellnerin ebenso mimisch wie gesanglich überzeugte. Ihre kleinen Geschichten mit umgetextetem Liedgut aus Schlager, Rock und Pop trafen immer wieder den Nerv des Publikums und wurden mit reichlich Applaus belohnt.

IKG-Urgestein Michael Thiel erinnerte an vier seiner längst verstorbenen Vorgänger und Urväter des Idarer Karnevals, Werner „Jau“ Brandt, Karl Gessner, Otto Kley und Manfred Dupré. Nach kurzen Einführungen in ihre Biografien stimmten die Bachwagge jeweils ein Lied der närrischen Ikonen an wie etwa „So ebbes wie dich“, „Baas, bring noch e Biersche“,, „Irada Määdsche“ oder „Gieß dir einen Kleinen ein“. Ein Gedicht von Dupré aus dem Jahr 1956 erinnerte mit erschreckender Aktualität an die atomare Bedrohung.

Es wurde eine gut dreistündige vergnügliche Lustpartie durch die Dialekte und Eigenheiten der Region, die die Bachwaggen organisiert und mitgestaltet und schließlich mit den Klassikern „Hampelsche, Strampelsche“ und „Reimanns Karl“ beschlossen. Bleibt zu hoffen, dass ihr erklärtes Ziel, die langfristige Wiederbelebung des Festsaals „Schwan“, erreicht wird.

Nahe Zeitung vom Dienstag, 9. April 2019, Seite 21 (0 Views)

Termin: 10. Januar 2019                                                              Bericht der Nahezeitung vom 19. Januar 2019

300 Euro (Erlös aus dem Glühweinverkauf anläßlich des weihnachtlichen Konzertes            am 22. 12.2018 auf dem Schleiferplatz in Idar) spendeten die BACHWAGGE dem Organisationsteam des Weihnachtsmarktes.

Foto: Hosser

Termin:  22. Dezember 2018                                            Bericht auf der Webseite   www.idar-oberstein.de

 

Weihnachtliches Konzert der Bachwagge

 

14.12.2018

 

Am Samstag, 22. Dezember 2018, um 11 Uhr geben die Bachwagge ein weihnachtliches Konzert auf dem Schleiferplatz in Idar. Nachdem sie ihren Auftritt am Idarer Weihnachtsmarkt kurzfristig absagen mussten geben sie jetzt allen ihren Freunden und Bewunderern doch noch eine Kostprobe ihres Könnens.

 

Termin: 20. Dezember 2018                                                   Bericht der Nahezeitung vom 24. Dezember 2018

 

Termin: 11. November 2018                                                   Bericht der Nahezeitung vom 15. November 2018

 

Termin: 25. August 2018                                                              Bericht der Nahezeitung vom 25. August 2018

 

MGV Hottenbach lädt zu achtem Weinfest ein

 

Hottenbach. Der Männergesangverein (MGV) Hottenbach veranstaltet sein achtes Weinfest am Samstag, 25. August, auf dem Pfarrer-Albert-Hackenberg-Platz genannten Dorfmittelpunkt. Ab 19 Uhr können es sich die Gäste bei einem guten Tropfen von Nahe oder Mosel und diversen lukullischen Gaumengenüssen gut gehen lassen. Musikalisch unterhalten werden sie von den Bachwagge, die mit Hits aus den 50er-, 60er- und 70er-Jahren sowie ihren bekannten Mundartliedern für eine tolle Stimmung sorgen wollen. Jedermann ist eingeladen.

 

Termin: 12. August 2018                                                                Bericht der Nahezeitung vom 21. August 2018

Termin: 5. August 2018                                                                    Bericht der Nahezeitung vom  7. August 2018

Bauernmarkt ist und bleibt eine große Attraktion

Historie Handwerker boten Einblicke

Von unserem Mitarbeiter Günter Weinsheimer

 

Niederhosenbach. Feste wie der Bauernmarkt in Niederhosenbach funktionieren nur in einer intakten Dorfgemeinschaft. Den 18. Bauernmarkt hatten auch in diesem Jahr wieder rund 100 freiwillige Helfer der Vereinsgemeinschaft – bestehend aus Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehr, Landfrauen und des Musikvereins – organisiert. Vorsitzender Axel Herrmann lobte den Einsatz der Ehrenamtlichen bei schweißtreibenden Temperaturen in höchsten Tönen. „Geschätzt an dem, was den ganzen Tag über verzehrt wurde, gehen wir von etwa 1500 Besuchern aus“, sagte erfreut Vorstandsmitglied Daniel Köhler. „Meist ist es so, dass die Gäste gar nicht abschätzen können, welche Arbeit hinter solch einem Fest steckt. Es ist ein Fest, bei dem man anpacken muss“, erzählt Daniel Köhler.

Einige Tage vor der Veranstaltung ist ein Wagen Korn geerntet worden, um den Besuchern am Feststag zeigen zu können, wie vor 50 und mehr Jahren das Korn gedroschen wurde. Mario Scheider, Manfred Rieth, Dirk Seibel und Daniel Köhler leisteten stündlich einen schweißtreibenden Job an der Dreschmaschine.

Parkplätze im Ort auf umliegenden Wiesen waren sehr begehrt. „Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass die Besucher für ihr Geld etwas geboten bekommen“, meinte eine Besucherin nach ihrer erfolgreichen Stellplatzsuche.

Acht Stunden dauerte etwa das Markttreiben. In erster Linie waren es die Dreschvorführungen, welche die Besucher interessierte, aber auch die gut 40 Verkaufsstände, an denen allerlei Brauchbares angeboten wurde – angefangen von Lederwaren und Designerlederbörsen, selbst gemachter Marmelade, Senf, Schnaps und Flammkuchen über Obst, Blumen, Wurst und Brot bis hin zu Drechsler-, Schmiede- und Holzschnitzerarbeiten.

Auch das Oldtimertreffen lockt immer wieder die Besucher an. Rund 50 Schlepper und Mopeds zogen diesmal die Blicke auf sich. Imposant war Jörg Heydts Gespann, ein Schlepper mit Mähbinder aus den 50er-Jahren, der gleichzeitig auf den Feldtag in Berschweiler im nächsten Jahr aufmerksam machte, nachdem er auch einen Kornkasten stilgerecht aufgebaut hatte.

Zum ersten Mal in Niederhosenbach war das Ehepaar Nils und Kendra Henke aus Baumholder mit ihrem 45 PS starken Cormick, Baujahr 1972. Die Anfahrt dauert fast zwei Stunden, der Besuch hatte sich aber gelohnt. In diesem Jahr wollen sie noch mit dem Traktor die Schleppertreffen in Berglangenbach und Kröv an der Mosel besuchen.

Einen schattigen Platz hatte sich Karl-Heinz Schneider aus Neumagen-Dhron mit seiner Feldschmiede samt Amboss ausgesucht. Ihm schaute gern auch Reiner Mildenberger aus Mackenrodt über die Schulter. Der Huf- und Kunstschmied von der Mosel hatte auch eine kleine Palette seiner Kunstwerke mitgebracht. Der Schmied bedauerte ein wenig, dass handwerkliche Arbeiten heute nicht mehr so geschätzt werden, wie dies früher mal der Fall war.

Bei Rudolf Becker aus Berglangenbach flogen die Späne. Er zeigte an seiner Drechselbank, wie aus Eschen- und Kirschbaumholz Obstschalen, -körbchen sowie Blumenvasen hergestellt werden.

„Durch Leistung zur Schönheit“, hieß es bei Christopher Hiebel mit seiner Kastilianerzucht. Seine Hühner und Kaninchen durften auch gestreichelt werden. Patrik Hillebrand aus Kinderbeuren hatte eine große Auswahl an Hühnern, Gänsen und Wachteln anzubieten – auch grüne Eierleger (Araucana) und rote (Maran).

Das Angebot war auf dem Niederhosenbacher Bauermarkt in Vielfältigkeit nicht zu überbieten. Für die kleinen Gäste drehte sich unentwegt eine Kinderkarussell, aber es lockte auch der Kleintierzoo mit Kaninchen, Hühnern und Wachteln. Um die Mittagszeit spielte der Musikverein aus Sohren auf, am Nachmittag unterhielten die Idar-Obersteiner Bachwagge das Publikum auf dem Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus. Punkten konnte der Veranstalter auch mit dem kulinarischen Angebot, beispielsweise mit Suppe aus der von Jörg Purper bedienten Gulaschkanone oder mit selbst gedrehtem Rollbraten. Schattige Plätzchen versprühten den Hauch von Biergartenatmosphäre

.

 

 

Termin: 9. Juli 2018                                                                                 Bericht der Nahezeitung vom 7. Juli 2018

Musik satt in Veitsrodt

Tradition Viele Gruppen

Veitsrodt. Es hat schon Tradition: Die Organisatoren des Veitsrodter Prämienmarktes legen bei der Programmgestaltung größten Wert auf die musikalische Komponente. Und so dürfen sich die Besucher wieder auf zahlreiche Musikgruppen verschiedenster Couleur freuen.

Die Seniorenkapelle Reidenbachtal eröffnet am Samstag ab 11 Uhr das Musikangebot in der Markthalle. Für den Abend haben sich das Unplugged-Trio MEP-Live (Markthalle), die RPR1-Band Buzz (Freilichtbühne) und Still Collins, die Phil-Collins-Tributeband (großes Zelt), angesagt. Die Band blickt auf die komplette musikalische Palette der Musikgeschichte von Phil Collins und Genesis zurück. Stimme, Sounds, Arrangements: Selbst eingefleischte Fans des Originals tun sich schwer, einen akustischen Unterschied zwischen „Tribute“ und „Meister“ auszumachen.

Die Hunsrücker Spitzbuben (großes Zelt), die Musikvereine Mörschied und Oberstein-Weierbach (beide in der neuen Markthalle) sind für Sonntag eingeplant – wie auch die Band Frühschicht (großes Zelt) und Jim Everett (Markthalle). Der Lokalmatador aus dem Hunsrück hat sich durch Hunderte Auftritte von Idar Oberstein bis nach Dubai über Jahrzehnte einen Namen gemacht. Dabei spielt die Band querbeet durch alle Stilrichtungen der Countrymusik – von alt bis modern.

Fünf weitere Gruppen geben sich am Montag ein Stelldichein. Los geht es beim Prämierungsfrühschoppen mit den Fröhlichen Dorfmusikanten (großes Zelt). Die Idarer Bachwagge unterhalten ab 16.30 Uhr die Besucher des Firmenfeierabends in und an der Markthalle, bevor die Filsbacher im großen Zelt gegen 19 Uhr langsam das Marktende einläuten. Damit aber noch nicht genug: Die Pink Panthers wollen parallel dazu die Markthalle rocken, und den Schlussakkord setzt die Partyband Betobe. Egal, ob Rock, Pop, Charts, Dancefloor, Oldies, Schlager, NDW oder Evergreens – Betobe liefern ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm für jedermann auf höchstem Niveau.

 

Termin: 20. Mai 2018                                                                         Bericht der Nahezeitung vom 23. Mai 2018

Termin: 16. Mai 2018                                                      Bericht der Nahezeitung vom 23. Mai 2018

Termin: 1. Mai 2018                                                                            Bericht der Nahezeitung vom 30. April 2018

Am Bismarckturm wird am 1. Mai gefeiert

Wie jedes Jahr lädt der Förderverein Bismarckturm auch diesmal zu seinem traditionellen Fest am 1. Mai ein. Von 11 bis 17 Uhr wird am Dienstag in Idar-Oberstein ein reichhaltiges Programm mit viel Musik geboten. Für die kleinen Besucher steht eine Hüpfburg bereit. Unterstützt wird das Fest vom Schützenverein Idar-Oberstein, vom Idarer Turnverein, von der Idarer Karneval-Gesellschaft, dem Musikverein 1861 Idar-Oberstein und den Bachwagge. Foto: Förderverein

 

Termin: 29. April 2018                                                                       Bericht der Nahezeitung vom 30. April 2018

Frühlingsgefühle auf dem Schloss

Natur Waldfrühling hätte ein paar mehr Besucher verdient

Idar-Oberstein. Wer sich mal gefragt hat, warum der Waldfrühling Waldfrühling heißt, konnte die Antwort am Sonntag auf der Terrasse von Schloss Oberstein sehen, spüren und riechen: Bei 20 Grad und einem milden Lüftchen sich die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und dabei einen weiten Blick über die hellgrün aus dem Winterschlaf erwachenden Buchenwälder ringsum genießen – das ist Waldfrühling. Und wer dann noch ein Gläschen kühlen Grauburgunder von der Nahe in der Hand hielt – für den war der Tag perfekt.

Für den Burgenverein hätten es angesichts des Aufwands ruhig noch ein paar Besucher mehr sein können. Erst zur Nachmittagskaffeezeit wurde es richtig voll im und am Schloss, wo mal wieder sowohl kulinarisch wie vom Marktangebot her mehr Klasse als Masse angeboten wurde: Neben frühlingshaften Angeboten für den Garten gab es unter anderem modernen Schmuck, gefilzte Taschen und Rucksäcke, Tücher und Stoffe, Kissen und Düfte, handgefertigte Laptop- und Handytaschen der Schülerfirma Caring Cases, Kunsthandwerk aus Holz und Keramik, Honig, leckere Fischspezialitäten (unter anderem auf Buchenfeuer gegarter Lachs), Liköre und Schnäpse, daneben Informationen zur Jagd und zum Nationalpark. Im Innenhof wurden leckerer, selbst gebackener Kuchen und kühler Weine kredenzt. Consuelo Haag berichtete in zwei sehr informativen Vorträgen über Bienen, Hummeln und andere Nützlinge im Garten.

Für die musikalische Umrahmung sorgten die Jagdhorngruppe Hubertus Weierbach und die Bachwagge aus Idar. Die Lebenshilfe bot wieder einen Shuttledienst vom Platz „Auf der Idar“ an.Stefan Conradt